Live-Stream aus dem Vortragssaal

Live-Stream von Tag 1 auf youtube.
Live-Stream von Tag 2 auf youtube.

Programm im Live-Stream

Freitag, 9. Oktober 2020

Speaker*innen:
Sabine Wohlfahrt, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Keynote Speaker: Anna Spenn, SPENNIundKLEID, kunZstoffe e.V., engmaschig-Team

Moderation:
Henriette Panik, Trainerin und Coach
Stefan Peters, Trainer für Kommunikation und Improvisation

In seinem Vortrag führt Dr. Dirk Scheffler, e-fect eG, in den Ansatz der Gemeinwohl-Ökonomie ein und veranschaulicht an Beispielen aus der Praxis wie bereits heute Unternehmen mit Hilfe der Gemeinwohl-Bilanz transparent machen und lernen, sich an Werten wie Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologischer Nachhaltigheit und Transparenz und Mitentscheidung auszurichten. Die Gemeinwohl-Ökonomie ist ein konkrete Alternative, um den Zweck des Wirtschaftens und den Erfolg von Unternehmen an gemeinwohlorientierten Werten auszurichten. Oberstes Ziel des Wirtschaften soll ein gutes Leben für alle Lebenwesen und den Planeten sein. Die Gemeinwohl-Bewegung möchte diesen Wandel des Wirtschaftsystems mit Bewusstseinsbildung und durch einen demokratischen Prozess möglichst vieler Menschen, Organisationen und Initiativen erreichen, so dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zukunftsfähiges Unternehmer*innentum nicht länger benachteiligen. Die Gemeinwohl-Ökonomie wird am 10.10.2020 zehn Jahre alt.

Referent:
Dr. Dirk Scheffler ist selbstständiger Umweltpsychologe und Gemeinwohl-Berater bei der gemeinwohlbilanzierenden e-fect eG. Vom Büro in Leipzig aus evaluiert er Förderprogramme und Projekte in den Feldern Natur- und Klimaschutz und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Als Gemeinwohl-Berater begleitet er Unternehmen bei der Erstellung von Gemeimwohl-Bilanzen, z. B. teilAuto Leipzig oder die Gemeinhardt Serice GmbH. Im Vorstand des Gemeinwohl-Ökonomie Mitteldeutschland e.V. und in der Regionalgruppe Leipzig-Halle koordiniert er die dortigen Aktivitäten und hält Vorträge rund um die Themen nachhaltige Entwicklung von Unternehmen und suffizienteLebensstile. Bezüge zu nachhaltigen Textilien hat er als Konsumt von nachhaltigen Textilien, als ehemaliger Leiter von Workshops für Auzubildende zum Thema soziale Sicherheit und Globalisierung sowie durch Erfahrungen im eigenen Umfeld mit der Online-Vermarktung von textilen Wohn- und Modeaccessoires.

Der steigende Faserbedarf ist getrieben von einem geänderten Konsumverhalten. Natürliche Ressourcen können diesen Bedarf nicht mehr decken, synthetische Materialien gelangen als Mikroplastik in die Meere. Ein kreislauffähiges Recycling wird durch die zunehmende Vermischung der Fasern immer komplizierter und vor allem unwirtschaftlicher. Welches Potential haben neue Technologien und kann Handarbeit ein Teil der Lösung sein?

Referent:
Dr. André Matthes
ist stellv. Leiter der Professur Textile Technologien und Bereichsleiter für nachhaltige Textilien und digitale Bildung an der Technischen Universität Chemnitz. Dr. André Matthes verfügt über umfassende Expertise in der textilen Materialanalyse, Maschinenentwicklung und Prozessanalyse in der gesamten textilen Prozesskette, insbesondere in den Bereichen Faser-, Garn- und Stoffherstellungstechnologien, Garnzuführungssimulation, Mess- und Sensortechnik. In den letzten Jahren hat er sich verstärkt auf die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in universitäre Lehrveranstaltungen und die Verbreitung textiler Nachhaltigkeitsthemen durch Veranstaltungen, Vorträge und die Sustainable Textile School konzentriert. Seine jüngsten Forschungsaktivitäten betreffen neue textilbasierte Entwicklungsansätze im Bereich der naturfaserbasierten Textilien.


16.15 Tagesabschluss

Samstag, 10. Oktober 2020

10.00 Uhr Begrüßung, Rücklick, Ausblick

Podiumsgäste:
Anna Zeitler
Anna Zeitler hat Modedesign in Trier und an der Burg Giebichenstein in Halle studiert. Seit 2016 arbeitet sie als selbstständige Designerin und Referentin mit dem Ziel Bewusstsein für nachhaltigen (Kleidungs-) Konsum anzuregen. Themenschwerpunkte sind Nachhaltigkeit, Konsumverhalten, Textilindustrie und Upcycling. Seit 2016 entwickelt sie im Bildungsteam bei Future Fashion Forward e.V. Konzepte für Work-shops an Schulen. Seit 2017 engagiert sie sich im FairSchnitt-Projekt der Organisation FEMNET e.V. als freiberufliche Multiplikatorin. Für ein Jahr arbeitete sie neben ihrer selbstständigen Tätigkeit als künstlerische Mitarbeiterin im Textildesign an der Burg Giebichenstein. Sie lebt und arbeitet in Halle (Saale).

Annett Kalaizis
Annett Kalaizis ist Inhaberin des Maßatelier Kalaizis. Ihre Tätigkeitsfelder umfassen unter anderem Maßanfertigungen für Braut- und Festbekleidung sowie Umarbeitungen, Upcycling und Reparaturen.

Eva Howitz
Eva Howitz ist Diplom-Modedesignerin. Seit Ende ihres Studiums 2008 an der Burg Giebichenstein Halle ist sie sowohl Designerin/ Inhaberin der internationalen Modemarke howitzweissbach, wie auch als Dozentin für Modegestaltung und Modetheorie tätig. Das Label howitzweissbach sieht sich an der Schnittstelle von Konzeptkunst und Modedesign immer unter der Einbeziehung regionaler Strukturen. Vertrieb und Marketing findet international statt. Fashionweeks in Mailand, Paris, Moskau, Ljubljana, sind nur einige Stationen die hier genannt seien. Die Schwerpunkte der Lehre & Forschung liegen im Bereich der Nachhaltigkeit im Design, Designprozessen und der Förderung eigenständiger Designsprachen.

Moderation:
Programmänderung – stellvertretend für Christian Rost (Kreatives Sachsen):
Josephine Hage (Kreatives Sachsen)
Josephine Hage ist Sozialwissenschaftlerin mit einem Master in Public Policy. Sie engagiert sich seit über zehn Jahren in Projekten für die Kultur- und Kreativwirtschaft und hat an zahlreichen Kultur- und Kreativwirtschaftsberichten in Deutschland mitgewirkt. Seit 2017 arbeitet sie in der Projektleitung von KREATIVES SACHSEN. In verschiedenen Pilotprojekten bringt Josephine Querdenker*innen und Perspektivwechsler*innen aus der Kreativszene mit Unternehmen anderer Branchen zusammen. Josephine lebt in Leipzig und pendelt zwischen digitalen Räumen, Chemnitz, Dresden und vielen weiteren Orten, an denen Menschen zu treffen sind, die Dinge bewegen wollen.


16.00 Abschluss


Download: #engmaschig-programm-2020.pdf