Tag 5: Plastikraupe

Gestern war Kindergeburtstag bei einer aus dem kunZstoffe-Fasten-Team. Die Gäste sagten: „Es ist nicht so leicht plastikfrei zu schenken. Manche Geschenke waren auch schon vor unserem Aufruf in der Geschenkekiste.“ So auch der große Kettendozer von BRUDER.

Zunächst war die Freude über das große Raupen-Geschenk natürlich riesig. Doch bereits am Folgetag zeigen sich einige Mängel: Das Plastik bricht schnell. Die Funktionen an der Raupe sind schwer zu nutzen – auch für ein 5-Jähriges Kind. Im Sand spielen war nur kurze Zeit schön, denn es fährt dort nicht gut. So bleibt zu hinterfragen, wie nachhaltig diese Geschenkidee ist und wie lang das Kind tatsächlich Freude daran hat?

Um Anregung zu bekommen, auf was beim Kauf von stabilen und langlebigen Spielzeugen zu achten ist, schaut auf den Seiten der Verbraucherzentrale Sachsen. Dort findet mensch neben den Tipps zu nachhaltigen Spielzeugen ebenso Info s zu Spielwaren aus Plastik und wichtigen Prüfzeichen auf Spielzeugen.

Stimmt, zunächst frisst es Zeit sich als Verbraucher*in zu informieren. Doch es lohnt sich. Das führt einerseits zu mehr Mündigkeit und anderseits zu weniger Konsum. Wenn vorher erst Info s zum Produkt eingeholt werden, nimmt mensch Produkte nicht einfach so mit. Auch der Einkauf bei DM war heut sehr überschaubar – denn ein Großteil der Artikel in der Drogerie ist nunmal aus Kunststoff. Wir testen momentan den Newsletter der Verbraucherzentrale Sachsen.

Schreib uns dein Kommentar oder deine Erfahrung zum entsprechenden Tag an projekt@kunzstoffe.de
Überleg dir auch, ob dein Name und Kontakt genannt werden soll. Wir stellen es anschließend online. Am 29.03.2018 (Ende der Fastenzeit) kommen wir zusammen und tauschen aus, wie wir weiter machen und was wir mitgenommen haben.